top-projekte

Auge in Auge mit Pfeilgiftfröschen und Hornvipern

Reptilien- und Amphibienexperte Manfred Werdan wieder zu Gast am GMI

Werdan4Giftige Tiere üben auf die meisten Menschen eine gewisse Faszination aus. Auch unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 genossen das leicht gruselige Gefühl, als sie einer der giftigsten Schlange Europas, der Hornviper, Auge in Auge gegenüber standen.

Selbstverständlich wurden beim Besuch von Manfred Werdan alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen, aber dennoch erzeugte schon die bloße Anwesenheit lebender Tiere im Raum eine Spannung, die dafür sorgte, dass die Jugendlichen seinem Vortrag mit größtem Interesse folgten. Jeweils zwei Schulstunden lang durften unsere Sechstklässler am 5. Februar 2018 den kurzweiligen Erläuterungen des Reptilien- und Amphibienexperten lauschen. Dieser war, wie es mittlerweile langjährige Tradition am GMI ist, von der Fachschaft Biologie eingeladen worden, einen kleinen Teil seiner ausnahmslos aus Nachzuchten stammenden Tiere zu präsentieren.

Werdan1Ganz nebenbei wurden von ihm dabei die allgemeinen Kennzeichen der beiden Wirbeltierklassen wiederholt. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten dabei zeigen, dass Sie im Unterricht sehr gut aufgepasst hatten, denn sie blieben dem Referenten kaum eine Antwort schuldig. Aber natürlich gab es auch viele erstaunliche neue Fakten über einzelne Tierarten. Wussten Sie, dass die hübschen bunten Pfeilgiftfrösche kein Gift mehr produzieren, wenn Sie in Gefangenschaft gehalten werden, da sie hierfür Nahrung benötigen, die es nur in ihrem natürlichen Lebensraum gibt? Oder dass der Axolotl die ewige Jugend gepachtet hat und nie wirklich erwachsen wird? Bei der Präsentation der Tiere konnten unsere Schülerinnen und Schüler live miterleben, wie ein Chamäleon die Farbe verändert, und erfuhren, dass Pythonweibchen ihre Eier bei kühlem Wetter aktiv wärmen können – höchst erstaunlich für wechselwarme Tiere.

Werdan3Alle Amphibien und Reptilien wurden dabei hautnah präsentiert. Gleichzeitig vermittelte Herr Werdan den Schülerinnen und Schülern aber immer wieder, mit welch großem Aufwand die artgerechte Haltung von Reptilien oder Amphibien verbunden und wie viel Fachwissen dafür erforderlich ist.

Das Beste kommt aber immer zum Schluss: Die Schülerinnen und Schüler durften ausgewählte Reptilien anfassen und sich behutsam auf die Hand bzw. den Arm setzen – für die meisten Jugendlichen eine vollkommen neue Erfahrung! Großes Staunen herrschte über die Kraft, die schon in relativ kleinen Schlangen steckt und über deren eher warme, trockene Haut. Berührungsängste gab es jedenfalls keine, aber Herr Werdan achtete dennoch genau darauf, dass dabei der Stress für seine Schützlinge nicht zu groß würde.

An diesem Vormittag gab es für die Schülerinnen und Schüler schließlich nur eine Schwierigkeit: Sich wieder von diesen interessanten Tieren zu trennen!

Werdan2

Horizont-Erweiterung

AK "Handeln statt nur Reden" baut mit am "Horizont-Haus" und erweitert auch den eigenen Erfahrungshorizont

IMG 2119"Lass dir von Menschen mit zu kleinem Horizont nicht erzählen, dass deine Träume zu groß sind." - So lautet ein Leitgedanke der Hilfsorganisation HORIZONT e.V., der den Schülerinnen des AK "Handeln statt nur Reden" sofort ins Auge fiel, als sie am Dienstag, den 23. Januar 2018 deren Geschäftsstelle betraten. Sie überbrachten dem Verein den Erlös ihrer Spendenaktion beim letzten Elternsprechabend und informierten sich genauer über das Projekt, das vor 20 Jahren von der bekannten Schauspielerin Jutta Speidel ins Leben gerufen wurde.

Das Team von "HORIZONT e. V." bietet obdachlosen Müttern mit ihren Kindern nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch Hilfe zur Selbsthilfe. Wenn Frauen keinen anderen Ausweg mehr sehen, der häuslichen Gewalt zu entkommen, als auf die Straße zu gehen, hilft der Verein möglichst unbürokratisch mit der Aufnahme in ein Wohnhaus. In 26 Wohnungen leben 26 Mütter mit ihren Kindern und erhalten neben der existentiellen Versorgung auch psychologische Betreuung, Begleitung bei Behördengängen sowie Ausbildung und Schulförderung. Oft müssen die schwer traumatisierten Mütter erst allmählich lernen, eine „Mama“ zu sein, um ihren Kindern eine gute Basis für den Weg in ein eigenständiges Leben mitgeben zu können.

Aufmerksam und merklich ergriffen hörten die Schülerinnen den Ausführungen der gastfreundlichen Mitarbeiterin, Frau Iris Fellner, zu und waren sich einig, ein sehr wichtiges Spendenziel ausgesucht zu haben. Unsere 900 Euro – ein herzliches Dankeschön an unsere großzügigen Eltern! – sind zwar im Vergleich zu den 60 000 Euro, die der Verein monatlich rein aus Spendengeldern generieren muss, nur ein geringer Betrag, aber ein wichtiger Beitrag für das neue Großprojekt in Schwabing, wie Frau Fellner versicherte. Mit unserem Geld kann z. B. Mobiliar für die Räume der Hausaufgabenbetreuung angeschafft werden, die in einem Teil des zweiten, noch größeren Hauses untergebracht wird. Ab Juni 2018 werden dort 48 Familien dauerhaft wohnen und zusammen mit der Nachbarschaft die sozio-kulturellen Einrichtungen (neben der Kinderbetreuung u. a. auch ein Café oder eine Kulturbühne) nützen können. Schnell war klar, dass die GMI-Schülerinnen nicht zum letzten Mal Gast bei HORIZONT e.V. waren. Sie nahmen die Einladung zum Besuch im Domagkpark freudig an.

Wir können mit unseren Spendenaktionen nicht die Welt verändern, aber Familien auf dem Weg zu einem besseren Leben unterstützen, indem wir solchen Organisationen helfen Horizonte zu erweitern.

"Tag der Liebe" und Schülercafé

SMV organisierte kreative Aktionen zum Start ins neue Jahr und begeisterte damit Schüler wie Lehrer

TagderLiebe1Für mehr Liebe und Gemeinschaft veranstaltete die SMV am 24. Januar den „GMI-Tag der Liebe“

An diesem Schultag wurden an jeden Schüler und Lehrer am Morgen beim Betreten der mit Herzen dekorierten Aula zwei Gutscheine ausgeteilt, auf denen von „Umarmung“, über „High-Five“ bis hin zur „Lebensweisheit“ alles dabei war.

Diese Gutscheine durfte jeder in den Pausen bei einer beliebigen Person mit deren Einverständnis einlösen und war so um ein Lächeln, eine Umarmung oder gar ein Küsschen reicher.

 

TagderLiebe3So sah man in den musikalisch gestalteten Pausen in der Aula viele Schüler wie Lehrer, die ihre Gutscheine einlösten und so ihre Liebe am GMI verbreiteten.

Gemessen wurde die GMI-Liebe schließlich mit einem Liebesbarometer, in welches jeder eingelöste Gutschein geworfen wurde.

Am Ende des Schultages war das Liebesbarometer bestens gefüllt und die Schulfamilie durch all diese Liebe hoffentlich noch glücklicher.

 

FaschingSCDas Faschingsschülercafé am 25. Januar

Das erste Schülercafé im neuen Jahr sollte gleich ein Hingucker werden und so boten die Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgruppe in den Pausen sowohl klassische Brownies, bunt verziert, als auch traditionelle rheinische Mutzen, farbenfrohe Donuts und vieles mehr an.

Unter dem Motto „Fasching“ ließen es sich die Schülerinnen und Schüler in den Pausen gut schmecken und konnten sich Dank lautstarker Faschingsmusik  bereits auf die kommenden Faschingstage einstimmen.

Gorillas, Schimpansen, Kattas & Co

Besuch des W-Seminars Biologie „Experimentelle Ethologie" in der Zooschule 

Zooschule 1 Egal ob ein Purzelbaum eines Gorillamädchens, ein lauter Streit unter Schimpansen oder eine wilde Hetzjagd auf eine Amsel im Drillgehege – das W-Seminar Ethologie hat an diesem Tag viel beobachtet.  14 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Herrn Merta bekamen die Gelegenheit, sich in der Zooschule des Tierparks Hellabrunn über die Methoden der Verhaltensbeobachtung ausführlich zu informieren.

Nach einer pädagogischen Einweisung durch Frau Bartesch von der Zooschule zogen alle in Kleingruppen zu den jeweiligen Affengehegen. Etwa eineinhalb Stunden verbrachten die Gruppen nun damit, Kattas bei der Morgentoilette oder beim Schlafen zu beobachten, die Jungtiere der Drills auseinanderzuhalten oder den Gorillas beim Gehegespaziergang zuzusehen, wovon auch eine lautstarke Horde Grundschüler nicht abhalten konnte. Im Anschluss daran stellte jedes Team seine Ergebnisse im Plenum vor, wobei jeder einiges über die Gruppenzusammensetzung, den Körperbau und die sozialen Verhaltensweisen, z.B. Allogrooming, erzählen konnte.

Nach einer Mittagspause wurde das Seminar in das kleine Einmaleins der angewandten Ethologie eingeführt und darauf hingewiesen, was man bei der Beschreibung der Verhaltensweisen unterlassen sollte und welche Begriffe wenig naturwissenschaftlicher Art sind. Mit diesen neuen Erkenntnissen sollte das Wissen an zwei unterschiedlichen Tierarten eigener Wahl angewendet werden. Nach und nach fanden die Schülerinnen und Schüler alle wichtigen Elemente des Sozialverhaltens heraus und stellten diese dem Gesamtseminar nochmals vor.

Inzwischen sind alle fast Profis in Sachen Tierbeobachtung und daher zuversichtlich, das Gelernte in der Seminararbeit erfolgreich anwenden zu können.

Musikalischer Winterabend am GMI

Die Geschichte "Der Winterwald" entführte das Publikum in eine musikalisch umrahmte Märchenwelt

IMG 0486Das Weihnachtskonzert wurde diesmal nach einer Idee von Frau Barth ganz neuartig als „musikalischer Winterabend“  konzipiert.

Die märchenhafte Geschichte „Der Winterwald“, verfasst und gelesen von Marcus Steinhauser, bildete den roten Faden, um den sich die musikalischen Beiträge passend zu den jeweiligen Textstellen rankten. Der im Schaukelstuhl „geschichtenlesende Großvater“ (alias M. Steinhauser) wurde dabei umringt von einer Kinderschar, die gebannt seiner Erzählung lauschte. Diese handelte von zwei Waisenkindern, die vom Schicksal heimgesucht in den sagenumwobenen Winterwald kamen. An jeder der drei Lichtungen erschien ihnen eine Märchenfigur – der Hüter des Tannenwalds Schatzhauser, die patente, lebenskluge Frau Holle und der stattliche, zeitlose Oberon.

Da konnte man zum festlichen Beginn das Orchester mit „La Réjouissance“ aus der Feuerwerksmusik von G.F. Händel hören, gefolgt von Beiträgen der Chöre aus den Klassen 5 und 6, wie z. B. „Musica Dei“ und „Maria durch ein Dornwald ging“, stimmungsvolle solistische Musikstücke von Samuel Voiler auf der Querflöte sowie eine Hackbrettsonate, vorgetragen von Magdalena Weber. Das Orchester beendete den 1. Teil mit den leisen Klängen der Pastorale aus Corellis Weihnachtskonzert, bei dem Frau Holle märchengetreu Schnee aus ihrem Bettzeug aufs Publikum rieseln ließ.

Feierliche Glockenimprovisationen, die vom Obergeschoss herunterklangen, leiteten den 2. Teil ein, gefolgt von einer modernen „Stille-Nacht“-Fassung, Night of Silence, interpretiert von den PopVoices. Nach zwei fulminanten vierhändigen Klavierstücken, die Alina Auernhammer und Alexander Lakatár virtuos darboten, präsentierten Birgitta Buchberger und Hanna Rabl den stimmungsvollen Song „The Rose“ von Bette Middler. Mit meditativen Geigenklängen aus Jules Massenets „Thais“ verzauberte Laetitia Kausch das Publikum, unterstützt von Eva Kausch an der Harfe. Der souveräne Gesangsvortrag von Alexander Lakatárs „Drei Könige“ von Peter Cornelius fügte sich ebenso wie die anderen Stücke auf verblüffend passende Weise in das Wintermärchen ein. Den abschließenden Rahmen des „musikalischen Winterwaldes“ bildete wieder das Orchester, diesmal mit dem Schwanensee-Thema, das man auch als großes Fensterbild, gearbeitet im Wahlkurs „Großformatiges Gestalten“ bei Frau Hechtl, in der Aula betrachten konnte.

Eine besondere Verbindung zum Inhalt der Geschichte wurde außerdem durch musikalische Improvisationen während der Textpassagen hergestellt. Diese wurden von Teilnehmer/innen des Additums Musik unter der Leitung von Frau Barth gespielt.

Ein Nachmittag voller Plätzchen, Kinderpunsch und guter Laune

Spannende Weihnachtsfeier der Fünftklassler mit ihren Tutoren

20171215 142222Nachdem vor ein paar Wochen im Rahmen des Tutorenprogramms fleißig gebastelt und das Klassenzimmer weihnachtlich dekoriert worden war, gab es nun, da fast alle Schulaufgaben für dieses Kalenderjahr geschrieben waren, die wohlverdiente Weihnachtsfeier für die Fünftklässler. Leider war am hellichten Nachmittag und ohne Kerzenlicht die Adventsstimmung nicht ganz so spürbar wie erhofft, aber die Tutoren und ihre Schützlinge machten in jedem Fall das Beste aus der Situation.

Je nach Klasse wurde gespielt, gebastelt, der ein oder andere Weihnachtsfilm geguckt oder sogar musiziert. Dabei kamen Unmengen von Plätzchen, Lebkuchen, Kinderpunsch, heißer Schokolade und sogar Pizza zum Einsatz.

20171215 133443-1Das Spannendste war aber vermutlich das Wichteln - eine Aktion, die in vielen Klassen kurz vor Weihnachten durchgeführt wird und nicht nur Spaß macht, sondern ganz nebenbei die Klassengemeinschaft stärkt und den respektvollen Umgang der Schülerinnen und Schüler miteinander fördert.

In diesem Sinne wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2018 und freuen uns auf die kommenden Tutorenveranstaltungen im Neuen Jahr!

Froh und munter - Große Herzen am GMI

Adventsaktion am Elternsprechabend ein voller Erfolg

IMG 1942Schule soll für alle wertvoll sein – wann könnte dieser Grundsatz unserer Schulverfassung besser gelten als bei der mittlerweile traditionellen Adventsaktion des AK „Handeln statt nur Reden“ am allgemeinen Elternsprechabend in vorweihnachtlicher Atmosphäre?!

Adventlicher Tischschmuck, bunte Armbänder, bezaubernde Fröbelsterne und fröhliche Keramik verschönerten den Eltern die Gespräche mit den Lehrkräften und verliehen dem Abend eine besinnliche Note. Eventuell trug auch dies dazu bei, dass sie – und auch die Lehrerinnen und Lehrer – tief in die Geldtasche griffen und der AK am Ende des Abends fast 600 Euro Spenden eingenommen hatte.

Beim gemeinsamen Basteln am schulfreien (!) Buß- und Bettag hatten auch die Schülerinnen eine angenehme Gemeinschaft erlebt und gemütlich bei Plätzchen und Tee geplaudert, während die Kunstwerke ganz nebenbei entstanden.

IMG 1883Dank der großzügigen Unterstützung des Keramik-Mal-Ladens „froh und bunter“ sowie vieler Mütter und Großmütter konnte der AK ein sehr breites Angebot präsentieren, mit dessen Erlös „Horizont e.V.“ unterstützt wird. Dieser Verein kümmert sich um obdachlose Mütter und deren Kinder, gibt ihnen ein neues Zuhause und hilft ihnen dabei, wieder selbstständig in Würde leben zu können. Ende Januar dürfen die Schülerinnen, die mittlerweile fast zu einer kleinen Familie innerhalb der Schulgemeinschaft zusammengewachsen sind, nach München fahren und stolz ihr großartiges Ergebnis überreichen.

In München wird kurz darauf auch gleich die nächste Aktion starten, bei der in Zusammenarbeit mit dem Herz-Jesu-Kloster wieder obdachlose Menschen unterstützt werden sollen, diesmal mit der Verteilung von Brotzeit gegen den schlimmsten Hunger.

IMG 1951Nicht nur Schule, sondern auch Weihnachten sollte für alle wertvoll sein... das ist ein Herzensanliegen der Schülerinnen, die sich in diesem sozial-caritativen Arbeitskreis engagieren.

"Füreinander - Miteinander"

29 neue Streitschlichter geschult

IMG 7817Nach einem intensiven Ausbildungstag stehen dieses Schuljahr insgesamt 29 Streitschlichter zur Verfügung, die abwechselnd jeden Donnerstag in der großen Pause im SMV-Raum auf Schüler/innen empfangen, die Hilfe benötigen. Die Gespräche finden in einem vertraulichen Rahmen statt und grundsätzlich wird nichts an Dritte weitergegeben.

Die Streitschlichterteams freuen sich, wenn sie euch in schwierigen Situationen weiterhelfen können und damit einen Beitrag zu einem guten Miteinander am GMI leisten. Habt also keine Hemmungen und kommt auf uns zu.

Wenn das Klassenzimmer zum Matratzenlager wird...

Lese- und Geschichtennacht der Tutoren begeistert Fünftklässler

Bild10Am Freitagabend war es endlich so weit: Scharen von Fünftklässlern kamen in die Schule, aber diesmal nicht mit dem Schulranzen auf dem Rücken, sondern mit Matratzen, Isomatten, Kuscheltieren, Decken, Kissen und Knabberzeug im Schlepptau. Drei Stunden lang verwandelte sich das Klassenzimmer von einem Lernraum in ein gemütliches, kuscheliges Matratzenlager, wo bei dämmrigem Licht und entspannter Atmosphäre den verschiedensten Geschichten und Erzählungen gelauscht wurde.

Veranstaltet wurde der Abend von den Tutoren. Sie lasen zum Teil selbst, konnten aber auch zahlreiche Lehrkräfte und sogar unseren Schulleiter, Herrn Höhenleitner, als Vorleser gewinnen. Viele der Fünftklässler wollten auch selbst ihre Lieblingsbücher präsentieren, so dass in manchen Klassenzimmern ein regelrechter Wettkampf entbrannte, wer denn nun noch an die Reihe käme und wer nicht.

Bild11Zwischendurch, wenn die Konzentration nachließ oder der ein oder andere Schüler vor lauter Entspannung drohte einzuschlafen, wurden Spiele gemacht, um die Lebensgeister wieder zu wecken oder überschüssige Energie abzubauen.

So wurde unsere Lese-und Geschichtennacht zu einem Erlebnis, an das jeder der Beteiligten wohl noch lange zurück denken wird.

Bild5

SMV holt den Sommer zurück

Hawaii-Aktion begeistert Schülerinnen und Schüler

SMV HawaiiUm dem grauen und nebligen Herbst ein wenig zu trotzen, holte die SMV den Sommer zurück ans GMI! Schon morgens wurden die Mitschüler von einer im Hawaii-Look dekorierten Aula empfangen. Zusätzlich zu den aufgehängten Sonnen, den farbenfrohen Blüten und einer lebensgroßen Palme wurden auch typisch hawaiianische Blumenketten verteilt. In den Pausen herrschte deshalb vom ersten Moment an sommerliche Strandstimmung, die man bei frischen Smoothies, Obstsalat und begleitet von hawaiianischer Musik genießen konnte. Hoffentlich konnte die SMV allen den Schulalltag mit dieser Urlaubsstimmung etwas versüßen.

b-projekte